Maßstab 1:28

Reglement Mini-Z® GT Cup 2019

Fahrzeuge
Erlaubt sind die GT‐Fahrzeuge des Herstellers Kyosho® Mini-Z im Maßstab 1:28. Im Lieferzustand einfarbige Fahrzeuge sind mit mindestens 3 Startnummern zu versehen, ein rennübliches Design ist aber zu bevorzugen. Formel und Gruppe C Fahrzeuge werden nicht zugelassen. Ein Fahrereinsatz wird nicht vorgeschrieben. Das Fahrzeug muss mit Außenspiegeln ausgestattet sein, vorzugsweise mit den Originalspiegeln des Fahrzeuges. Weiße Karosserien („White Kits“) müssen lackiert (Grundfarbe + Klarlack) und mit Decals versehen werden. Mindestens 3 Startnummern müssen vorhanden sein. Das Design muss ein renn- und zeitgemäßes Aussehen darstellen.

Karosserien
Um die Chancengleichheit zu erhöhen ist ein Karosseriegewicht von min. 50g einzuhalten. Zusatzgewichte können frei in der Karosserie platziert werden, sie dürfen aber aus den Hauptrichtungen aus betrachtet von außen nicht sichtbar sein. Die originalen RC-Halterungen vorne und an der Karosserieseite dürfen bündig zur Grundfläche entfernt werden. Der Heckdiffusor bei Fahrzeug wie dem McLaren 12C GT3 oder dem Nissan Nismo darf bündig zur Karosserie geschliffen werden. Sonstige gewichtsreduzierende Maßnahmen jeglicher Art sind nicht erlaubt.

Fahrwerke
Erlaubt sind im Handel erhältliche Metallfahrwerke. Die Federung der Vorderachse ist erlaubt, eine Federung der Hinterachse ist jedoch nicht zulässig. Gegebenenfalls ist die Federfunktion zu fixieren, um das Fahrwerk zum Start zuzulassen. Es darf nur ein Leitkiel verwendet werden. Fahrwerksteile aus Carbon oder Aluminium, die frei erhältlich im Handel sind, können verwendet werden. H- oder T-Träger dürfen leicht angepasst werden, wie z.B. das Setzen einer neuen Bohrung, das Kürzen um ein bis zwei Millimeter oder das Verrunden einer Ecke, um das Bauteil an das Fahrwerk anzupassen. Die Fahrwerks‐Bauteile können angeschliffen und gerichtet werden, um Grate, scharfe Kanten und Wölbungen zu entfernen. Die originalen Bohrungen können für einen korrekten Sitz der Schrauben überarbeitet werden.

Wenn man das Fahrzeug von oben betrachtet, darf kein Teil des Fahrwerks zu sehen sein.

Erlaubte frei einsetzbare Teile
Muttern, Schrauben (Stahl‐ und/oder Edelstahlschrauben, kein Kunststoff), Achsdistanzen, Unterlegscheiben, Leitkiele, Leikielmutter, Schleifer, Anlöt-Clipse, Motorkabel, Achsen, Achslager, Wackelhülsen sind frei wählbar.

Gesamtfahrzeug

Fahrzeuggewicht: min. 170g
Karosserie-Gewicht: min. 50g
Fahrwerk: min. 120g

Trimmgewichte dürfen seitlich über das Fahrwerk hinausragen, sie dürfen aber nicht tiefer liegen, als die Grundplatte.

Motor
SRP® 13D Speed 25000 (Aufdruck des Motors muss sichtbar und lesbar sein)

Getriebe
Motorritzel: 12 Zähne (Kunststoff oder Messing)
Spurzahnrad: frei wählbar (Kunststoff oder Metall)

Achsen
Vorne: frei wählbar
Hinten: Stahl Vollmaterial (also keine Titan‐, Carbon-, Alu- oder Hohlachsen)
Achsen durchgehend einteilig, keine Differenzialwirkung erlaubt.

Vorderräder
Durchmesser min. 23mm, Breite min. 5mm Ausnahme: alter McLaren: Durchmesser 21,5mm Felgengröße dem Fahrzeug angepasst (16-18mm Außendurchmesser) Versiegelung der Reifen ist erlaubt

Hinterräder
Durchmesser min. 24mm, Breite max. 13mm Ausnahmen: alter McLaren, Ford GT40, Ferrari 458 GT, Honda HSV 010: Durchmesser 23mm Felgengröße dem Fahrzeug angepasst (16-18mm Außendurchmesser)

Die Räder dürfen nicht mit flüssigen oder festen Mitteln behandelt werden. Ausnahme ist das Reinigen (Abrollen) mit dem vom Veranstalter bereit gestellten Klebeband.

Felgeneinsätze
Felgeneinsätze sind nicht zwingend vorgeschrieben, beim Einsatz von Felgeneinsätzen können Bonusrunden erzielt werden.

Spurbreite
maximal 74mm Ausnahme: alter McLaren: max. 72,5mm Die Räder müssen in der Draufsicht von der Karosserie abgedeckt werden.

Bodenfreiheit
mindestens 1 mm zu jeder Zeit vor, während und nach dem Rennen

Beleuchtung
Front und Heckbeleuchtungen sind erwünscht und bringen Bonus Runden. Es können handelsübliche Bausätze und selbst gebaute Beleuchtungssätze verwendet werden.

Download

Reglement Mini-Z® GT Cup 2019